Suche

  


Neue Beiträge

PW50: Benutzerhandbuch
von: Paule 20. Okt 2015 07:42 zum letzten Beitrag 20. Okt 2015 07:42

Speichen nachziehen und richten
von: Paule 28. Aug 2015 11:19 zum letzten Beitrag 28. Aug 2015 11:19

Zündkerzen
von: Paule 27. Aug 2015 10:05 zum letzten Beitrag 27. Aug 2015 10:05

WhatsApp... und warum man wechseln sollte!
von: Paule 26. Aug 2015 11:14 zum letzten Beitrag 26. Aug 2015 11:14

[TIP]Schalldämpfer stopfen
von: Paule 26. Aug 2015 07:31 zum letzten Beitrag 26. Aug 2015 07:31


Foren Kategorien

Kategorie
Hier findet Ihr alles was sonst noch interessiert.

Kategorie
Alles rund um die Technik der Motorräder. Tipps, Tricks, Erfahrungen

Kategorie
Hier wird gesucht, geboten, getauscht oder verschenkt...

Bot Tracker

Google [Bot]
Heute 03:27
Yahoo [Bot]
Gestern 21:05
Exabot [Bot]
20. Mai 2017 20:50
MSNbot Media
22. Apr 2017 06:00
MSN [Bot]
21. Jun 2015 04:34


Zündkerzen

Betrifft keine bestimmte Kubik-Klasse
zB. Pflege, Schmiermittel, etc.

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 205

Zündkerzen

Beitragvon Paule » 26. Aug 2015 07:35

Aufgabe und Eigenschaften:

Zündkerzen haben die Aufgabe, das Kraftstoff-Luft-Gemisch durch einen Hochspannungsimpuls zu entzünden. Dazu findet nach erreichen der Zündspannung zwischen den Elektroden der Zündkerze ein Funkenüberschlag statt. Wichtig ist, dass mit Hilfe der gesamten Zündanlage das Gemisch zum richtigen Zündzeitpunkt und mit der nötigen Zündenergie entzündet wird. Nur so erfolgt eine vollständige und optimale Verbrennung des Kraftstoff-Luft-Gemischs, infolgedessen ein maximaler Drehmoment, maximale Leistung, minimaler Kraftstoffverbrauch mit geringen Abgaswerten erzielt wird. Die Zündkerze ist vielen Beanspruchungen ausgesetzt. Dazu gehören beispielsweise hohe Druck- und Temperaturschwankungen zwischen Ansaug- und Arbeitstakt. Ebenso muss die Zündkerze mehrere tausend Funkenüberschläge in der Minute über sich ergehen lassen oder chemische Prozesse, die die Eigenschaften der Zündkerzenwerkstoffe verändern und Korrosion begünstigen.


Bild

Aufbau:

Die Werkstoffe, die für die Herstellung einer Zündkerze verwendet werden, sind Metall, Keramik und Glas. Dabei besteht sie von oben angefangen mit dem Anschlussbolzen, dem Isolator, den Kriechstrombarrieren, dem Gehäuse, der Glasschmelze im Inneren der Zündkerze, einem Dichtring, der die Abdichtung zum Zylinderkopf übernimmt, dem Einschraubgewinde, der Mittelelektrode sowie dem Isolatorfuß im Inneren der Kerze und der Masseelektrode am unteren Ende des Gehäuses. Je nach Bauform der Zündkerze sind die Masseelektroden unterschiedlich ausgebildet, wobei beim MX in der Regel die sogenannte Dachelektrode (Bild a) am häufigsten vorkommt.


Bild

Wärmewert:

Der Wärmewert wird im Typencode als Zahl angegeben und steht für die maximale Betriebstemperatur, die sich durch die Eigenschaft der Kerze einstellt, Wärme aus dem Brennraum aufzunehmen und abzuführen. Die Bezeichnungen variieren von Hersteller zu Hersteller. Indikator für den Wärmewert ist der Isolatorfuß. Ein langer Isolatorfuß hat zur Folge, dass einerseits die Wärme schlecht abgeführt aber andererseits gut aufgenommen werden kann. Die Zündkerze wird heiß und besitzt dementsprechend einen hohen Wärmewert. Ein kurzer Isolatorfuß führt dazu, dass die Wärme gut abgeführt und schlecht aufgenommen wird. Die Kerze hat einen geringen Wärmewert und bleibt „kalt“.



Der Wärmewert muss stets an die Wärmeentwicklung im Brennraum des Motors angepasst sei, damit sich an der Kerze die korrekte Betriebstemperatur einstellt, sie im Betrieb schnell ihre Selbstreinigungstemperatur von etwa 450 Grad Celsius erreicht und bei Volllast ca. 850 Grad Marke nicht überschreitet. Werden diese 850 Grad überschritten, erfolgt eine unkontrollierte Verbrennung, die zu Motorschäden führt. Der Motor läuft zu mager. Bei zu geringem Wärmewert kann der Isolatorfuß nicht richtig „freibrennen“ und verrußt. Der Motor läuft zu fett.



Gerade weil der Wärmewert so wichtig für die Verbrennung ist, sollten die Herstellervorgaben eingehalten werden. Durch Tuningmaßnahmen, wie zum Beispiel die Erhöhung der Verdichtung oder der Gebrauch von Rennsprit mit hohem Oktanwert, werden die Verbrennungstemperaturen und damit der Wärmewert der Zündkerze verändert.



Zündkerzenbilder:

Für die optimale Verbrennung ist es wichtig, das Zündkerzenbild im Auge zu behalten – insbesondere bei Zweitakt-Motoren. So können schnell Rückschlüsse auf mögliche Fehler geschlossen werden. Eine optimale Verbrennung beim 2-Takter erfolgt dann, wenn das Zündkerzenbild an der Masseelektrode in Etwa rehbraun ist. Hier ist die Gemisch-Zusammensetzung einwandfrei und der Wärmewert der Kerze passt. Das Zündkerzenbild bei Viertaktern kann durch die modernen Einspritzanlagen vernachlässigt werden, da die Gemisch-Zusammensetzung automatisch erfolgt und in der Regel stimmt. Wegen des fehlenden Öls im Treibstoff ist das Kerzenbild hier sehr hell. Die Farbe geht in Richtung hellgrau oder weiß. Wichtig ist, dass es keine Ablagerungen am unteren Ende der Kerze gibt. Abgerundete Kanten der Mittelelektrode weisen allerdings auch bei diesem Kerzenbild auf zunehmenden Verschleiß hin. Ein zu helles Kerzenbild beim Zweitakter oder eine allgemein abgebrannte Mittelelektrode zeugen von thermischer Überlastung und einem zu mageren Gemisch. Ein veröltes oder verrußtes Bild kann ein zu fettes Gemisch bedeuten. Diesem Kerzenbild können allerdings auch verschlissene Kolbenringe oder Ventilführungen zugeordnet werden, genau wie falsches Öl, ein zu hoher Ölstand, übermäßiger Ölverbrauch oder eine fehlerhafte Motorentlüftung.

Quelle: MotoXonline.de
Benutzeravatar
Paule
 
Beiträge: 19
Registriert: 06.2015
Highscores: 2
Geschlecht:

Re: Zündkerzen

Beitragvon Paule » 27. Aug 2015 09:55

Zündkerzen Codes

BOSCH:

Gesamtübersicht nach alter Kennzeichnung:

1. Buchstabe vor Wärmewert:

M = Gewinde M 18 x 1,5

W = Gewinde M 14 x 1,25

2. Buchstabe vor Wärmewert (wenn vorhanden):

Besondere Eigenschaften oder Abmessungen

Wärmewertangabe: 45 - 400 in 20 Abstufungen

Buchstaben-Zahlenkombination nach dem Ww

T 1 = Gewindelänge 12,7 mm

M1 = Gewindelänge 12,7 mm evt. Bauformabweichung

T 2 = Gewindelänge 19,0 mm

M2 = Gewindelänge 19,0 mm evt. Bauformabweichung

T3 = Gewindelänge 9,5 mm

T4 = Gewindelänge 12,7 mm Abweichung von Grundausführung

T6 = Gewindelänge 9,5 mm Abw. v. Grundausführung

T7 = Gewindelänge 12,7 mm Abw. v. Grundausführung

T30 = Gewindelänge 19,0 mm Abw. v. Grundausführung

T35 = Gewindelänge 12,7 mm Abw. v. Grundausführung

Doppelbuchstabe-Zahlenkombination nach dem Ww:

Zündkerze hat Zusatzeigenschaften (z. Bsp.: TR1 = Entstörung)

Gesamtübersicht nach aktueller Kennzeichnung

1. Buchstabe vor Ww-Kennzahl=Sitzform u. Gewinde

D = M 18 x 1,5 Kegelsitz SW 21 mm

F = M 14 x 1,25 Flachsitz SW 16 mm

H = M 14 x 1,25 Kegelsitz SW 16 mm

M = M 18 x 1,5 Flachsitz SW 26 mm

U = M 10 x 1,0 Flachsitz SW 16 mm

W = M 14 x 1,25 Flachsitz SW 21 mm

X = M 12 x 1,25 Flachsitz SW 17,5 mm

Y = M 12 x 1,25 Flachsitz SW 16 mm

2. Buchstabe v. Wwert-Kennzahl = Sonderfunktion:

B = geschirmt, wasserdicht, W-Zündkabel 7 mm

C = geschirmt, wasserdicht, W-Zündkabel 5 mm

E = Gleitfunkenzündkerze ohne Masseelektrode

G = Gleitfunkenzündkerze mit Masseelektrode

L = Luftgleitfunkenzündkerze

M = für Motorsport

R = mit Entstörwiderstand

S = für Kleinmotoren

Vergleichtabelle Wärmewertkennzahl neu / Wärmewert alt:

Kennzahl 13 = Wärmewert unter 45

Kennzahl 12 = Wärmewert 45

Kennzahl 11 = Wärmewert zwischen 45 und 95

Kennzahl 10 = Wärmewert 95

Kennzahl 9 = Wärmewert zwischen 95 und 145

Kennzahl 8 = Wärmewert 145

Kennzahl 7 = Wärmewert 175

Kennzahl 6 = Wärmewert von 200 bis 215

Kennzahl 5 = Wärmewert von 225 bis 235

Kennzahl 4 = Wärmewert von 240 bis 260

Kennzahl 3 = Wärmewert von 275 bis 280

Kennzahl 2 = Wärmewert von 300 bis 310

Kennzahl 09 = Wärmewert zwischen 310 und 340

Kennzahl 08 = Wärmewert 340

Kennzahl 07 = Wärmewert 370

Kennzahl 06 = Wärmewert 400

Achtung Wärmewertkennzahlen anderer Fabrikanten stimmen nur selten mit denen der Firma BOSCH überein!

1. Buchstabe nach Wärmewertkennzahl = Gewindelänge/Funkenlage

A = 12,7 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 1 mm

A = 11,2 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 1 mm

B = 12,7 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

B = 11,2 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

C = 19,0 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 1 mm

C = 17,5 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 1 mm

D = 19,0 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

D = 17,5 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

E = 9,5 mm nur Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 1 mm

F = 9,5 mm nur Flachsitz Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

G = 12,7 mm nur Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 4 mm

H = 19,0 mm bei Flachsitz Elektrodenhöhe über Rand 7 mm

H = 17,5 mm bei Kegelsitz, Elektrodenhöhe über Rand 7 mm

K = 19,0 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 4 mm

K = 17,5 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 4 mm

L = 19,0 mm bei Flachsitz, Elektrodenhöhe über Rand 5 mm

L = 17,5 mm bei Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 5 mm

M = 25,0 mm nur Kegelsitz Elektrodenhöhe über Rand 3 mm

2. Buchstabe nach Wärmewertkennzahl und noch weitere = Elektrodenwerkstoff, Elektrodenausführung, Ausführungsvariationen

C = Kupfer

E = Nickel-Yttrium
P = Platin
S = Silber
D = Zweifach-Masseelektrode
T = Dreifach-Masseelektrode
Q = Vierfach-Masseelektrode
R, U, V, W, X , Y, Z, O besondere Elektrodenausführung

Quelle: Mofapower
Benutzeravatar
Paule
 
Beiträge: 19
Registriert: 06.2015
Highscores: 2
Geschlecht:

Re: Zündkerzen

Beitragvon Paule » 27. Aug 2015 10:05

NGK


Beispielbezeichnung:
B CPR 6 E S 8



Stelle 1: Gewindedurchmesser

A= Kerzengewinde 18 mm
B= Kerzengewinde 14 mm
C= Kerzengewinde 10 mm
D= Kerzengewinde 12 mm
J= Kerzengewinde 12 mm, Gewindelänge 19 mm


Stelle 2: Bauform

C= Kerzen-Schlüsselweite 5/8"
K= Kerzen-Schlüsselweite 5/8"; vorstehende Elektrode (ISO)
M= Kompakte Bauform
P= Vorgezogene Isolatorspitze (projected)
R= Mit ohmschen Entstörwiderstand (resistor type)
SD= Oberflächenentladung (für Wankelmotoren)
U= Masseelektrode, die Mittelelektrode halb überdeckt (Halbe Oberflächenentlad.)
Z= Mit induktiver Entstörung

Stelle 3: Wärmewert

2= kalt
.
.
10= Heiss

Stelle 4: Gewindelänge

E= 19 mm (3/4")
F= Konischer Dichtsitz
H= 12.7 mm (1/2")
L= 11.2 mm (7/16")

- 12 mm (31/64", bei Gewindedurchmesser 18 mm)
- 9.5 mm (3/8", bei Gewindedurchmesser 14 mm)

Stelle 5: Elektrodenbauform

A= Sonderbauform
B= Sonderbauform (für Honda CVCC)
C= Niedrig-winkelig geschliffene Elektrode
G= Stift-Mittelelektrode aus Nickellegierung
GV= Gold-Palladium-Mittelelektrode, kurze Masseelektrode (Rennversion)
H= Teilgewinde
K= Doppel-Masseelektrode (für Toyota, BMW)
L= Halber Wärmewert
LM= Kompaktbauform für Rasenmäher
M= Doppel-Masseelektrode (für Wankelmotoren)
N= Spezial-Seitenelektrode
P= Premium-Platin-Mittelelektrode
Q= Vierfach-Masseelektrode
R= delta-geschliffene Spezial-Mittelelektrode (für BMW)
S= Standard-Mittelelektrode aus Kupfer (Durchmesser 2,6 mm)
T= Dreifach-Masseelektrode
U= Halbflächige Entladung
V= Stift-Gold-Palladium-Mittelelektrode (Durchmesser 1,0 mm)
VX= Hochleistungs-Platin-Mittelelektrode (Durchmesser 0,8 mm), Keil-Masseelektr.
W= Tungsten-Elektrode
X= Booster-Abstand
Y= V-förmig geschlitzte Mittelelektrode
Z= Dicke Mittelelektrode (Durchmesser 2,9 mm)

Stelle 6: Elektrodenabstand
8= 0,8mm (0.032")
9= 0,9mm (0.036")
10= 1,0mm (0.040")
11= 1,1mm (0.044")
13= 1,3mm (0.050")
14= 1,4mm (0.055")
15= 1,5mm (0.060")
20= 2,1mm (0.080")
Benutzeravatar
Paule
 
Beiträge: 19
Registriert: 06.2015
Highscores: 2
Geschlecht:


Zurück zu "Tipps und Tricks allgemein"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron